Corona-Überbrückungshilfen III

Mit der Überbrückungshilfe III stellen die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Finanzen (BMF) umfangreiche Fördermöglichkeiten für Unternehmen bereit, die bedingt durch Corona von Umsatzausfällen betroffen sind. Dies ist ein bundesweites Fördermittel, das in Verbindung mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch für den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 beantragt werden kann und nicht zurückgezahlt werden muss.

Seit dem 04. März 2021 können auch größere vom Lockdown betroffene Unternehmen die Überbrückungshilfe III beantragen. Die bislang geltende Umsatzhöchstgrenze von 750 Millionen Euro entfällt für Unternehmen, die coronabedingt Umsatzeinbrüche von mindestens 30% im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 zu verzeichnen hatten. Nachdem die Maximalförderung bereits zuvor von 50.000 Euro auf 500.000 Euro erhöht worden war, erhalten berechtigte Unternehmen mit Beschluss vom 19.Januar 2021 für die Zeit bis Ende Juni 2021 staatliche Unterstützung in Höhe von monatlich bis zu 1,5 Millionen Euro. Verbundene Unternehmen können sogar bis zu 3 Millionen Euro pro Monat bis zum Erreichen der beihilferechtlichen Obergrenze von maximal 12 Millionen Euro erhalten. Die Überbrückungshilfe muss nicht zurückgezahlt werden. Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III erfolgt über die bundesweit einheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Dies gilt u.a. für Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie sowie der Veranstaltungs- und Kulturbranche, die von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffen sind. Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen, daher sind Unternehmen, die November- und/oder Dezemberhilfe erhalten, entsprechend für die Monate November und/oder Dezember nicht für die Überbrückungshilfe III antragsberechtigt.

Gerade in der Zeit nach der Corona-Pandemie werden Hotels und Gastgeber viele Maßnahmen umsetzen müssen, um ihre Objekte an die neuen Hygiene- und Gesundheitsanforderungen anzupassen. Zur Berücksichtigung der besonderen Corona-Situation sind Hygienemaßnahmen einschließlich investiver Maßnahmen entgegen der sonst gültigen Vorgaben auch förderfähig, wenn sie nach dem 1. Januar 2021 begründet sind und können einmalig mit bis zu 20.000 Euro bezuschusst werden. Bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen umfassen z.B. Abtrennungen, Teilung von Räumen, Absperrungen oder Trennschilder. Außerdem können unter denselben Voraussetzungen auch Investitionen in Digitalisierung (z. B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen, Lizenzen für Videokonferenzsysteme, SEO-Maßnahmen, Website-Ausbau, Social Media Aktivitäten, Kompetenz-Workshops in digitalen Anwendungen, Foto-/Video-Shootings, wenn sie zur Ausübung der betrieblichen oder selbstständigen Tätigkeit erforderlich sind) einmalig bis zu 20.000 Euro als erstattungsfähig anerkannt werden (Quelle: DEHOGA Bundesverband). Die aktualisierte Übersicht der IHK über alle Corona-Hilfen gibt es hier.

Überbrückungshilfen im Überblick

Eine wichtige Rolle spielen dabei die Digitalisierung sowie die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen für Mitarbeiter und Gäste. Hier kommen wir als Fachpartner ins Spiel…SALTO mobile access

SALTO Systems z.B. verfügt über eine Vielzahl von Möglichkeiten, dem Gastgewerbe dabei zu helfen, effektiv auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu reagieren. Dazu gehören u.a. Lösungen wie der automatische Check-in und Mobile Access (Türöffnung per Smartphone) sowie die Verwendung von antimikrobieller Technologie für die Oberflächen ihrer Türhardware. Damit können Gastgeber nicht nur Prozesse optimieren und das Gästeerlebnis auf eine höhere Stufe heben, sondern auch die Sicherheit für Gäste und Personal gewährleisten. Von Türschloss über Türbeschläge bis hin zu digitalen Schrankschlössern sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Zudem sind solche Systeme auch sehr gut in digitale Zeiterfassungs- und Bezahlsysteme integrierbar.

SALTO mobile access hotel room

Die enge Zusammenarbeit von SALTO mit Hoteliers und führenden Integrationspartnern sowie ihre Begeisterung für Technologie versetzen uns in die Lage, Hoteliers und Gastronomen bei der Bereitstellung einer gesunden und hygienischen Umgebung für Mitarbeiter und Gäste effektiv zu unterstützen.

Sprechen Sie uns gerne dazu an! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

 

 

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

Weitere Kontaktwege

 

FELGNER SICHERHEITSTECHNIK GMBH & CO. KG

  • Zentrale Dresden (MIT LADENGESCHÄFT - Mo-Fr. 8-18 Uhr):

    Heiligenbornstraße 17, 01219 Dresden (Deutschland)
    Hauptbereiche: Mechanik / Mechatronik, Werkstatt, Laden, Lager

    Telefon: 0351 / 47752 - 0
    Telefax: 0351 / 47752 - 13

  • Zweigstelle Dresden I (ohne Ladengeschäft):

    Uhdestraße 5, 01219 Dresden (Deutschland)
    Hauptbereiche: Elektronik, Verwaltung / Geschäftsführung

    Telefon: 0351 / 47752 - 85
    Telefax: 0351 / 47752 - 81

  • Zweigstelle Dresden II (ohne Ladengeschäft - mit Abholmöglichkeit):

    Am Eiswurmlager 23, 01189 Dresden (Deutschland)
    Hauptbereiche: Zentrallager, eCommerce, Großhandel

    Telefon: 0351 / 47752 - 50
    E-Mail: info@sicher24.de

Zweigstelle Freital (FELGNER Sicherheitszentrum - Mo/Mi/Fr. 7-16 Uhr und Di/Do 9-18 Uhr):

Dresdner Straße 177, 01705 Freital (Deutschland)
Hauptbereiche: Mechanik / Mechatronik, Werkstatt, Laden

Telefon
: 0351 / 47752 - 77
Telefax: 0351 / 47752 - 78

24-Stunden NOTDIENST-HOTLINE: 07000 33 54 637 (07000 FELGNER)

E-Mail generell:
E-Mail Service: bzw.
E-Mail Projekt: bzw.