Corona-Überbrückungshilfe III

Mit der Überbrückungshilfe III stellen die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Finanzen (BMF) umfangreiche Fördermöglichkeiten für Unternehmen bereit, die bedingt durch Corona von Umsatzausfällen betroffen sind. Dies ist ein bundesweites Fördermittel, das in Verbindung mit einem coronabedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Vergleich zum Vorjahresmonat für den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 beantragt werden kann und nicht zurückgezahlt werden muss. Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III erfolgt über die bundesweit einheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de durch Ihren Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder sonstige prüfende Dritte. Dies gilt u.a. für Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie sowie der Veranstaltungs- und Kulturbranche, die von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffen sind. Eine Doppelförderung ist ausgeschlossen, daher sind Unternehmen, die November- und/oder Dezemberhilfe erhalten, entsprechend für die Monate November und/oder Dezember nicht für die Überbrückungshilfe III antragsberechtigt. Anträge können noch bis zum 31. Oktober 2021 gestellt werden.

Übersicht Überbrückungshilfe III

Wer wird gefördert?

  • kleine und mittelständische UN
  • Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen
  • Solo-Selbständige
  • Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb
  • mit Sitz oder Betriebsstätte innerhalb Deutschlands bzw. Sachsens
  • die ihre Geschäftstätigkeit infolge der Corona-Krise zu wesentlichen Teilen einstellen mussten

Keine Förderung erhalten:

  • Unternehmen mit Gründung nach 31. Okt. 2019
  • UN, die die Größenkriterien für den Zugang zum Wirtschaftsstabilisierungsfonds erfüllen
  • öffentl. UN, deren Anteile sich mehrheitlich in öffentlicher Hand befinden

Was wird gefördert?

u.a. erstattungsfähige Fixkosten:

  • z.B. auch bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen
  • bis zu 20.000 Euro pro Monat zur Umsetzung von Hygienekonzepten (auch rückwirkend bis März 2020)
  • Investitionen in Digitalisierung einmalig bis zu 20.000 Euro.

Für welchen Zeitraum?

  • November 2020 bis Juni 2021, Antragsfrist verlängert bis 31. Oktober 2021

Voraussetzungen?

  • Der Antragsberechtigte ist beim deutschen Finanzamt angemeldet und dauerhaft am Markt wirtschaftlich tätig
  • Antragsberechtigung bei Corona-bedingtem Umsatzeinbruch in einem Monat von mindestens 30 Prozent
  • Für Unternehmen mit Jahresumsatz von bis zu 750 Mio. Euro
  • Bei direkt von den Schließungen betroffenen Unternehmen gibt es keine Umsatzgrenze

Konditionen?

  • einmaliger Zuschuss

Fördervolumen?

  • Bis zu 1,5 Mio. Euro Überbrückungshilfe pro Monat, maximal 12 Mio. Euro
  • Abschlagszahlungen von bis zu 800.000 Euro
  • Fixkostenerstattung abhängig vom Umsatzrückgang nun bis zu 100 Prozent
  • Zusätzlicher Eigenkapitalzuschuss für Unternehmen, die besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind
  • Einzelhandel: Abschreibungen auf Saisonware können zu 100 Prozent als Fixkosten angesetzt werden
  • Reisebranche: Umfassende Berücksichtigung von Kosten und Umsatzausfällen durch Absagen und Stornierungen

Härtefallfhilfen für Sonderfälle

  • Für spezielle Fälle Corona-bedingter wirtschaftlicher Härte, die von bestehenden Programmen von Bund und Ländern nicht berücksichtigt sind, richten Bund und Länder gesonderte Härtefallhilfen ein
  • Bund und Länder steuern hierfür insgesamt bis zu 1,5 Milliarden Euro bei

Neustarthilfe für Soloselbstständige

  • Neustarthilfe von einmalig 50 Prozent des Referenzumsatzes
  • Zugang auch für nicht fest angestellte Schauspieler*innen und vergleichbar Beschäftigte
  • Maximale Betriebskostenpauschale von bis zu 7.500 Euro

zuständige Stelle(n)?

  • Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB) - Auskunft: 0351 / 4910
  • Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der Finanzen (BMF)

Verfahrensablauf?

  • Antragstellung erfolgt ausschließlich von einer/m vom Antragsteller beauftragten und registrierten Steuerberater/in, Wirtschaftsprüfer/in oder vereidigten Buchprüfer/in
  • Der Antrag für Überbrückungshilfen III wird durch Dritte beim BMWi/BAF gestellt; bei einem Betrag von bis zu 150.000 EUR wir eine Abschlagszahlung mit bis zu 50% veranlasst. Anschließend wird der Antrag an die SAB zur Prüfung weitergeleitet und anschließend erfolgt nach der Prüfung die Restauszahlung direkt über die SAB
  • Ab einem Betrag von 150.000 EUR erfolgt eine detaillierte Prüfung durch die BMWi/BAF

Weitere Informationen?

www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

 

Gerade in der Zeit nach der Corona-Pandemie werden Hotels und Gastgeber viele Maßnahmen umsetzen müssen, um ihre Objekte an die neuen Hygiene- und Gesundheitsanforderungen anzupassen. Hier kommen wir als Fachpartner ins Spiel…SALTO mobile access

Unser langjähriger Partner SALTO Systems z.B. verfügt über eine Vielzahl von Möglichkeiten, dem Gastgewerbe dabei zu helfen, effektiv auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu reagieren. Dazu gehören unter Anderem Lösungen wie der automatische Check-in und Mobile Access (Türöffnung per Smartphone) sowie die Verwendung von antimikrobieller Technologie für die Oberflächen ihrer Türhardware. Damit können Gastgeber nicht nur Prozesse optimieren und das Gästeerlebnis auf eine höhere Stufe heben, sondern auch die Sicherheit für Gäste und Personal gewährleisten. Von Türschloss über Türbeschläge bis hin zu digitalen Schrankschlössern sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Zudem sind solche Systeme auch sehr gut in digitale Zeiterfassungs- und Bezahlsysteme integrierbar.

SALTO mobile access hotel room

Die enge Zusammenarbeit von SALTO mit Hoteliers und führenden Integrationspartnern sowie ihre Begeisterung für Technologie versetzen uns in die Lage, Hoteliers und Gastronomen bei der Bereitstellung einer gesunden und hygienischen Umgebung für Mitarbeiter und Gäste effektiv zu unterstützen.

Sprechen Sie uns gerne dazu an! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

 

 

Bitte addieren Sie 9 und 5.

Weitere Kontaktwege

 

FELGNER SICHERHEITSTECHNIK GMBH & CO. KG

Zentrale Dresden (MIT LADENGESCHÄFT - Mo-Fr. 8-18 Uhr):

Heiligenbornstraße 17, 01219 Dresden (Deutschland)
Hauptbereiche: Mechanik / Mechatronik, Werkstatt, Laden, Lager

Telefon: 0351 / 47752 - 0
Telefax: 0351 / 47752 - 13

Zweigstelle Dresden I (ohne Ladengeschäft):

Uhdestraße 5, 01219 Dresden (Deutschland)
Hauptbereiche: Elektronik, Verwaltung / Geschäftsführung

Telefon: 0351 / 47752 - 85
Telefax: 0351 / 47752 - 81

Zweigstelle Dresden II (ohne Ladengeschäft - mit Abholmöglichkeit):

Am Eiswurmlager 23, 01189 Dresden (Deutschland)
Hauptbereiche: Zentrallager, eCommerce, Großhandel

Telefon: 0351 / 47752 - 50
E-Mail: info@sicher24.de

Zweigstelle Freital (FELGNER Sicherheitszentrum - Mo/Mi/Fr. 7-16 Uhr und Di/Do 9-18 Uhr):

Dresdner Straße 177, 01705 Freital (Deutschland)
Hauptbereiche: Mechanik / Mechatronik, Werkstatt, Laden

Telefon
: 0351 / 47752 - 77
Telefax: 0351 / 47752 - 78
E-Mail: freital@felgner.de

24-Stunden NOTDIENST-HOTLINE: 0351 / 477 52 0

E-Mail generell:
E-Mail Service: bzw.
E-Mail Projekt: bzw.